Ein neuer SQL Server Blog erblickt die Welt

Braucht die Welt wirklich einen neuen MS SQL Server Blog? Es gibt da draußen in der Tat schon dutzende SQL Server Blogs, vor allem englischsprachige. Dieser Blog soll sich in deutscher Sprache dem SQL Server widmen, allerdings wird dabei immer die englische Version des SQL Servers verwendet.

Als Berater im Bereich Microsoft SQL Server bemerke ich in der Praxis allerdings immer wieder Feinheiten und Probleme, über die man im Internet kaum etwas liest. Ich will mich hier also vor allem um diese Details kümmern, die gerade in der Praxis oft übersehen werden und auch Features vorstellen, die vielen Administratoren oder Entwicklern kaum bekannt sind.

In erster Linie wird hier die administrative Seite des SQL Servers beleuchtet. Allerdings habe ich oft bemerkt, dass gerade Administratoren die Automatisierung des SQL Servers deutlich besser im Griff haben und sich ihnen viel mehr Möglichkeiten bieten, wenn auch bekannt ist, wie man beispielsweise Datenbanken anlegt und diese selbst für administrative Zwecke nutzt.

Auch will ich hier auf manche Eigenheiten des SQL Servers eingehen, da ich durchaus bereits Installationen gesehen habe, die auf den ersten Blick sauber liefen, auf den zweiten Blick jedoch fehlerhaft konfiguriert waren aufgrund von Bugs oder Eigenheiten in den Wizards. (Beispielsweise Installation von AlwaysOn, bei denen der Replication-Traffic nicht korrekt über eine zweite NIC durchgeführt wurde oder ein fehlender SPN des AlwaysOn Listeners eine Kerberos Authentifizierung verhindert hat).

Gerade in der jetzigen Zeit ist ein Blog besonders spannend, da Microsoft den Release Zyklus des SQL Servers massiv erhöht hat. Nach SQL Server 2016 im letzten Jahr wird dieses Jahr bereits der SQL Server v.Next erscheinen, der auch die ein oder andere nicht so offensichtliche Neuerung unter der Haube hat (Stichwort: Effizientere Indirect Checkpoints).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.